Magnetfeld
Resonanz
therapie

Die Magnetfeld-Resonanz-Therapie nutzt einen ganzheitlichen Ansatz auf Basis grundlegender Zellprozesse. „Wie im Kleinen, so im Großen“ ist die Herangehensweise, bei der die Zellen in ihre Funktion zurück gebracht werden sollen, damit die Organe und damit der gesamte Körper aus einem erworbenen Ungleichgewicht zurück ins Gleichgewicht gebracht werden können.

Der Mensch ist ein "Energiewesen".
Warum funktioniert die Magnetfeld-Resonanz-Therapie?

Alle Prozesse basieren auf elektromagnetischen Impulsen und Ladungen, die zu Ausgleichsströmen führen. Durch das unterschiedliche Spannungspotential findet der Stoffaustausch zwischen den Zellen statt. Fehlt es der Zelle an Energie (z.B. durch geschwächte Mitochondrien, die als Energiekraftwerke der Zelle das ATP zur Versorgung produzieren) sind die Austauschprozesse gehemmt, denn 50 – 70 % dieser gewonnenen Energie wird zunächst zum Eigenerhalt, vor allem für die Aufrechterhaltung des Spannungspotenziales der Zellmembran, benötigt. Erst die restliche Energiemenge steht der Zelle für die Zellteilung, zur Regeneration und für ihre spezifische Funktion zur Verfügung, z.B. bei der Leberzelle für die Entgiftung.

Ist das Spannungspotenzial  der Zelle unter den gesunden Wert von ca. 70 Millivolt verringert, beeinträchtigt das den Stoffwechsel erheblich: es steht zu wenig Energie zur Verfügung. Dadurch fühlen wir uns müde, unwohl und schlimmstenfalls leiden wir an den unterschiedlichsten Krankheiten. Eine solche Schwächung kann man mittels Dunkelfeldmikroskopie an der s.g. Geldrollenbildung der Blutkörperchen erkennen. 

Pulsierende Magnetfelder in der richtigen Frequenz und Stärke  regulieren das Spannungspotential zwischen Zelle und Zellzwischenraum auf ein normales Maß, so dass die Zelle wieder arbeiten kann. Das verblüffende dabei – es ist nicht der starke Impuls, der die besten Ergebnisse erzeugt, es ist gerade oft der schwächste Reiz (Niederfrequenz), der das Energiepotential all unserer Zellen wieder optimieren kann und uns dadurch große Vorteile für unseren gesamten Organismus verschafft.

Die Magnetfeld-Resonanz-Stimulation setzt dort an, wo der Körper geschwächt ist und kann so rechtzeitig für eine Verbesserung der Gesundheit sorgen. Sie stärkt die Selbstheilungskräfte auf natürliche Weise und kann als unterstützende Behandlung bei mancherlei gesundheitlichen Beschwerden eingesetzt werden. 

Die Magnetfeld-Resonanz-Therapie spendet Energie für die Zellen

  • erhöhte Sauerstoffversorgung der Zellen
  • verbesserter Stoffwechsel
  • verbesserte Entgiftung
  • Harmonisierung des vegetativen Nervensystems
  • Stressabbau und Entspannung
  • Gesteigerte körperliche und geistige Leistungsfähigkeit
  • Kreislaufstabilisierung und Durchblutungsförderung

Vorteile des vitaLife Magnetfeldes

  • zur Therapie und als Prophylaxe geeignet
  • einfache, intuitive Bedienung
  • selbstregulierende Magnetfeldtherapie durch Biofeedback
  • gleichmäßiges Magnetfeld über die gesamte Matte ohne Wirk-Spitzen
  • austauschbare, separate Programm-Karte lässt das System nie veralten
  • gut mit komplementären und konservativen Heilmethoden kombinierbar

Anwendungsgebiete

zur unterstützenden Anwendung bei:

  • Schlafstörungen, Stress und Müdigkeit
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Arthrose und Arthritis
  • Knochenbrüche und Osteoporose
  • Muskelverspannungen und Muskelkater
  • Hautprobleme
  • Allergien
  • Gynäkologische Beschwerden
  • Magen- und Darmbeschwerden
  • Vorbereitung vor und Regeneration nach dem Sport

Biofeedback

Biofeedback ist die Messung und Rückmeldung von Körperfunktionen. Das heisst ein Meßgerät misst z.B. Muskelspannung, Hauttemperatur, Hautwiderstand oder Sauerstoffsättigung zeigt diese dem Menschen an, so dass er erkennt, ob eine gerade erfolgte Therapie oder Übung eine körperliche Veränderung bewirkt. Aufgrund dieser Rückmeldung ist der Mensch in der Lage, zu lernen, solche – eigentlich autonom ablaufenden – Körperfunktionengezielt zu steuern.

Die vitaLife Magnetfeld-Resonanz-Therapie nutzt Biofeedback ganz gezielt, um den Verlauf und die Dosis des Magnetfeldes während der Anwendung automatisch anzupassen, damit die maximale WIrkung erreicht werden kann. Damit gehört sie zu einem der ersten Therapiesysteme, das Biofeedback nutzt.

Während des Programmablaufs werden über einen Fingersensor laufend Biodaten aus dem Organismus erfasst. Die Messergebnisse optimieren in Echtzeit die Therapie und passen sie genau an den Körper an.

Die Organuhr.
Verschiedene Programme für individuelle Anwendungen.

organuhr

Die vitaLife Magnetfeld-Resonanz-Therapie nutzt verschiedene Erkenntnisse z.B. aus der Traditionellen Chinesischen Medizni (TCM) wie das Wissen über die Organuhr. Danach sind die 12 Hauptkörperfunktionsströme bestimmten Organen zugeordnet, welche zu bestimmten Uhrzeiten ihren energetischen Höhepunkt (Chi) aufweisen. Durch den Zeitpunkt des Auftretens von Beschwerden kann man auf ein Problem des entsprechenden Organs schließen, welches zu diesem Zeitpunkt sein „Hoch“ hat oder auf der Organuhr genau gegenüber liegt und gerade sein „Tief“ hat. Die vitaLife Magnet-Resonanz-Therapie bietet, neben weiteren Programmen (Sport, Regeneration, Aktivierung etc.), eines, welches genau nach dieser Organuhr ausgerichtet ist.

Beratung und Bezug

Seit 20 Jahren berate und betreue ich meine begeisterten Kunden – professionell und individuell – damit Sie für Ihre Gesundheit das Beste erreichen können. Ich war gesundheitlich sehr eingeschränkt und habe durch die Anwendung des vita-life Systems eine ganz neue Lebensqualität bekommen (Erfahrungsbericht siehe unten). Meine und Ihre positiven Erfahrungen motivieren, erfreuen und erstaunen mich immer wieder. Ich biete Ihnen eine 4-wöchige Testphase zur Probe an, bei der Sie diese ganz bequem in Ihren eigenen 4 Wänden ausprobieren können. Wenn Sie überzeugt sind, können Sie das System für Ihre Gesundheit erwerben. Der Vorteil der Anwendung zuhause – gegenüber Einzelanwendungen bei externen Anbietern – liegt klar auf der Hand: die ganze Familie inklusive Haustieren kann mehrmals täglich in die Anwendung, was es ermöglicht, das System optimal in den Alltag zu integrieren.

Gerne bin ich für Fragen, eine kompetente Beratung oder praktische Vorführung für Sie persönlich da. Ich freue mich auf Ihren Anruf.

 

Erfahrungsberichte zur Magnetfeld-Resonanz-Therapie

Operierter Bandschebenvorfall:
1987 hatte ich einen Bandscheibenvorfall (gelöster Sequester) und sporadisch starke Schmerzen. 1993 folgte dann eine Bandscheibenoperation wegen beginnenden Lähmungserscheinungen, anschließend Reha-Kur u.a. mit Elektrotherapie, um die noch vorhandenen neurologischen Störungen im linken Fuß zu beseitigen, Fersenlauf und Abrollen des Fußes beim Gehen war nicht möglich. Leider blieb dieser Kuraufenthalt, ebenso wie ein erneuter Aufenthalt 1996, ohne Erfolg. Trotz intensiven Muskeltrainings hatte ich sporadisch Rückenschmerzen, die mich stark einschränkten. Langes Sitzen, war unmöglich. Im Januar 1999 hatte ich starke Schmerzen und konnte mich kaum bewegen. Nach nur vier Wochen tägl. Anwendung des Magnetfeld-Resonanz-Systems, stellte ich bei einer dreistündigen !!! Schneewanderung fest, daß mein Fuß wieder vollkommen gesund ist. Außerdem verspürte ich keinerlei Rückenschmerzen. Meine Familie, unsere Tiere und auch Freunde und Gäste haben seit dieser Zeit unterschiedlichste und durchweg positive Erfahrungen mit dem vita-life-System gemacht.
Ihre Lydia Grote-König
Langjährige Anwenderin der Magnetfeld-Resonanz-Therapie
Alte Verletzung, Handkapselriss:
Beim Schreiben hatte meine Tochter immer Schmerzen in der Hand. Sie wendete an zwei aufeinanderfolgenden Tagen die Ganzkörpermatte und den Lokalapplikator 8 min. Stufe 200 an. Anschließend spürte sie keine Schmerzen mehr. Willkommener Nebeneffekt – ihre Bronchitis war auch weg. Damit hatte ich gar nicht gerechnet.
Carina, 13
Durchblutungsstörungen,“Frozen Finger“, Schmerzen in der Schulter:
Ich wendete das vita-life - System während meines fünftägigen Aufenthalts bei Lydia drei mal täglich an. Nach dieser Zeit fuhr ich ohne Schmerzen nach Hause. berichtete ich Lydia noch, dass die Durchblutungsstörungen in den Fingern nicht mehr aufgetreten sind. Inzwischen habe ich mein eigenes System und mache damit täglich 20 Min. „Urlaub zu Hause“ 🙂
Gerd
Ausschlag in den Ellbogen sowie am Rumpf:
Während der 10 Tage seiner Osterferien im Landgasthof Grote, benutzte mein Sohn das Magnetfeld-Resonanz-System 12 mal jeweils 8 min. Schon nach der 4 Anwendung waren die Flecken in der Armbeuge verschwunden. Am Rumpf verblieb nur noch eine kleine Stelle.
Kai, 11
Schmerzen im Knie:
Als Schreiner beantspruche ich meine Knie oft sehr stark, so dass ich sporadisch immer wieder Beschwerden hatte. Während des Familienurlaubs in Hellefeld nutzte ich sechs Tage lang das vita-life-System und war anschließend über Wochen beschwerdefrei. Inzwischen wende ich mein eigenes vita-life-System regelmäßig an und bin mit einer Unterbrechung von zwei Wochen in der Anfangszeit schmerzfrei (Regeneration). Ich kann nun wieder auf den Knien und auf der Leiter arbeiten.
Peter
Gicht:
Seit 1984 litt ich ca. 14 mal pro Jahr an Gichtanfällen. Als ich zum erstenmal das MRS 2000 benutzte, hatte ich einen Gichtanfall im linken Fuß. Dieser verschlimmerte sich am nächsten Tag und verschwand am darauffolgenden Tag – ohne jede weitere Anwendung. Drei Monate später wendete ich das vita-life-System einmal täglich in Lydias Pension an. Anlass dazu war wieder ein akuter Gichtanfall, der nach dieser Zeit überstanden war. Daraufhin kaufte ich das Magnetfeld - Resonanzsystem und bin seit dieser Zeit beschwerdefrei.
Eugen
Verschleppte Erkältung:
Ich hatte mich von einer Grippe nicht richtig erholt. Ich bekam bei Bewegung sehr schlecht Luft. Mein Medikament vertrug ich nicht. Wir setzten das Magnetfeld-Resonanz-System ein und legten das Kissen auf den Brustkorb. Nach drei Tagen verspürte ich wesentliche Besserung. Außerdem schwollen besonders abends meine Fußgelenke an. Eine Abschwellung war schon nach der zweiten Anwendung zu sehen.
Ehefrau von Eugen
Schmerzen in der Brustwirbelsäule:
Seit einem halben Jahr litt ich an Schmerzen in der Brustwirbelsäule. Nach ca. 10 Anwendungen des Magnetfeld-Resonanz-Systems empfand ich eine Besserung um 70%.
Josef
Offener Fuß - ca. 2cm Durchmesser:
Drei Wochen litt ich an einer Wunde, die keine Heilungstendenz aufwies. Schon nach der zweiten Anwendung zeigte sich der Heilungsbeginn. Nach 4 weiteren Anwendungen war die Wunde verheilt.
Erna
Bänderriss - anschließende Operation:
Helene war umgeknickt und hatte sich einen Bänderriss zugezogen. Der Knöchel war stark geschwollen und schmerzte. Durch die Anwendung des Magnetfeldes konnten wir eine schnellere Abschwellung sowie eine wesentliche Schmerzlinderung erreichen. Sehr deutlich wurde das nach der Operation. Als wir die verletzte Region am nächsten Tag sofort mit dem Lokalapplikator behandelten, spürte sie direkt große Erleichterung.
Helene, 9
Durchblutungsstörungen:
Vor 35 Jahren wäre ich fast an einer schweren Beckenthrombose gestorben. Seit dieser Zeit schmerzen und brennen mir besonders im Sommer und nach großer Anstrengung die Beine. Obwohl es ein heißer, und sehr arbeitsreicher Sommer war, ging es mir bei nur einmal täglicher Anwendung des Magnetfeld-Resonanz-Systems sehr gut. Ich kann sagen, nun besser und ausdauernder laufen zu können als vor 10 Jahren. Als Nebeneffekt kann ich nun nachts durchschlafen, ohne zur Toilette zu gehen, obwohl ich wesentlich mehr trinke.
Annette, 68
Karpaltunnelsyndrom:
Im Januar 2008 hatte ich enorme Probleme mit meinem rechten Handgelenk. Ich arbeite im Büro und da oft mit der Computermaus, was das Gelenk noch zusätzlich belastet. Auch eine „ergonomische Maus“ half nur ganz wenig. Also ging ich zum Arzt – zum Orthopäden. Der diagnostizierte ein Karpaltunnelsyndrom und wollte einen Termin zur Operation festsetzen, weil es angeblich keine andere Maßnahme für eine langfristige Hilfe gebe. Ich war sehr skeptisch und er willigte ein, mich vorher zum Neurologen zu schicken. Dieser bestätigte nach seinen Messungen die Diagnose und verschrieb mir eine Schutzschiene, um nachts das Handgelenk ruhig zu stellen. Auch er meinte, dass auf Dauer nur eine Operation helfen könne. Auch die Schiene zur Ruhigstellung half nur etwas. Dann fing ich an, ganz konsequent und zu jeder möglichen Zeit die lokale Anwendung des Magnetfeldes (Kissen) durchzuführen (jeden Morgen vor dem Aufstehen und abends immer wieder durchgehend beim Fernsehen, selbst nachts, wenn ich wach wurde). Nach ca. 2-3 Wochen waren die Beschwerden nahezu verschwunden. Dann musste ich für etwa 2 Wochen weg und nahm das Magnetfeld nicht mit. Es dauerte ein paar Tage und ich bekam wieder äußerst heftige Schmerzen. Als ich aber wieder zu Hause war, nutzte ich erneut konsequent das Magnetfeld und es ging innerhalb einer Woche wieder gut. Einige Wochen lang habe ich ganz konsequent die Behandlung durchgeführt und hatte danach keine Schwierigkeiten mehr mit dem Karpaltunnel. Dank des Magnetfelds blieb mir eine Operation des Handgelenkes erspart. (Außerdem habe ich viel später auch von Fällen gehört, in denen auch eine Operation des Karpaltunnels nichts geholfen hat!) Ich habe bis heute keine Schmerzen mehr an meinem Handgelenk.
Doris
Dackellähmung:
Rika hatte starke Schmerzen und konnte sich nicht mehr bewegen. Die Tierärztin verordnete Magnetfeld - Therapie. So nahm jedes Familienmitglied sie mit auf die Ganzkörpermatte. Täglich konnten wir sehen, wie es ihr besser ging. Nach sechs Tagen springt sie wieder, läuft Treppen und ist fröhlich wie früher. Und wir sind alle glücklich, über ihre neu erweckte Vitalität.
Dackel Rika